Gutschein

Aktuell keine Gutschein-Aktion

Tradition trifft Technik:
So entsteht eine almwilde iPad-Tasche

Mit dem stylischen iPad hat Apple das Image des Tablet-Computers rigoros entstaubt. Immer mehr Menschen nutzen das elegante Gerät unterwegs zum Lesen, Surfen im WWW und Arbeiten. Als ständiger Begleiter des Menschen 2.0 hat das iPad eine standesgemäße „Garderobe“ verdient – das findet jedenfalls Jürgen Herzog, Gründer des jungen Markentaschen-Labels Almwild.

Almwild ...

Die Macher von Almwild sahen schlicht nicht ein, dass alles, was ein Display hat, unterwegs immer in Neopren oder Kunstleder gewandet sein soll. Ein bisschen handwerkliche Tradition kann moderne Technik ruhig vertragen, dachten sie ... und begaben sich auf die Suche nach einem, der die perfekte iPad-Tasche für sie fertigen kann. Aus richtig gutem Leder. Für Menschen, die das Besondere schätzen. Im österreichischen Vorarlberg, genauer gesagt im Örtchen Bezau, wurde man fündig. Hier werden die unverwechselbaren iPad-Taschen für Almwild genäht.

Malerisch gelegen: Bezau im vorarlbergischen Österreich

... und Sattlermeister Josef Troy.

Wenn man die Sattlerei von Josef Troy betritt, ist das wie eine Zeitreise. Auf den Tischen stapeln sich naturbelassene Leder aller Art, altertümliche Maschinen und Werkzeuge warten auf ihren Einsatz.

 
 

Der Duft nach Leder ist an den Stellen, wo die Sonne freundlich durch die Fenster scheint, am stärksten. Ein hölzernes Bord beherbergt des Meisters Sammlung antiker Kuh- und Ziegenglocken.

Die ganze Werkstatt atmet unerschütterliche Ruhe und Gelassenheit. Von der Nähmaschine her hört man ein gleichmäßiges Rattern – und das leise Summen, das Josef Troy beim Arbeiten immer auf den Lippen hat. Dass hier jemand sitzt, der seinen Beruf liebt, ist nicht zu übersehen.

Josef Troy hat sein Handwerk beim Vater gelernt und weiß, worauf es ankommt:
„In der Sattlerei kommst mit Hektik nicht weit. Daran hat nicht mal die moderne Technik viel geändert. Wennst eine schöne Tasche machen willst, musst da halt auch Zeit reinstecken. Und Sorgfalt. Und freilich brauchst ein gutes Leder – das beste, wo hergeht!“

Mit dieser Ansicht ist er nicht allein. Gute, handgemachte Qualität kostet auch heute noch Zeit. Deshalb vertrauen die Macher von  Almwild  auf Josef Troys Erfahrung, wenn es um die Fertigung der charaktervoll-edlen iPad-Tasche „Hofrat Lederl“ geht

 

In der Gerberei

Team Almwild mit Gerber Vicenz Pinter bei der Qualitätskontrolle und Auswahl der Leder

Den Anfang macht, ganz klar, das Leder. Es kommt aus einer der ältesten Gerbereien Tirols – der  Gerberei Schatz.

Hier gerbt Vincenz Pinter im Auftrag von Almwild die feinsten Häute auf rein pflanzlicher Basis. Anschließend werden die Leder auf die gewünschte Stärke geschliffen und leicht gefettet.

Dabei lässt man sich in der Gerberei Schatz bei allen Arbeitsschritten viel Zeit – und das sieht man den Ledern an. Sie sind je nach Wunsch handschuhweich oder griffig fest, wenig oder stark gefettet und immer perfekt. Für Almwild reserviert der Gerber schon mal das ein oder andere besonders schöne Stück. Denn er weiß, nur beste Qualität wird für die einzigartigen Taschen aus der Manufaktur Almwild verarbeitet.

Josef Troy stattet der Gerberei regelmäßig Besuche ab und sucht die passenden Leder aus. Nur die Makellosen nimmt er mit und verarbeitet sie zu diesem ganz besonderen Accessoires namens „Hofrat Lederl“.
 

In Josefs Sattlerei

Ankreisen von fehlerhaften Stellen im Leder

Zurück in seiner Manufaktur, zeichnet der Sattlermeister auf dem Leder zuerst fehlerhafte Stellen an, die beim späteren Ausstanzen der Teile nicht verwendet werden sollen. Diese „Narben“ können z.B. entstanden sein, wenn sich das Rind am Weidezaun verletzt hatte – oder bei einem Gedrängel am Futtertrog. Sie sind also eigentlich Natur pur – aber bei einem Premium-Produkt wie den iPad-Taschen von Almwild muss das Leder einfach perfekt sein.
Halbmondmesser und ein spezieller Zirkel sind bei diesem Arbeitsschritt des Sattlers ständige Begleiter.

Bevor die schwere Stanzpresse ihre Arbeit verrichtet und die einzelnen Teile messerscharf vom restlichen Leder trennt, werden alle Fehler sorgfältig ausgespart.
Ein abschließender kritischer Blick auf die zum Nähen fertigen Einzelteile bestätigt Josef Troy, dass er wieder mal eine gute Wahl getroffen hat.

Speziell bei unserem Dekor "Springbock" achtet Josef darauf, dass die schönsten Bilder auf die Außenseite der Tasche kommen. Josef ist halt, wie er ist: Perfektionist!

 

Josef betrachtet mit kritischem Blick jedes ausgestanzte Lederteil
Josef flacht die Lederränder mit dem Halbmondmesser sorgfältig ab

Bevor die Einzelteile miteinander vernäht werden, verstärkt Josef Troy die Lederteile mit Mollino – das ist ein gleichzeitig weicher und steifer Baumwollstoff. Die Ränder der Lederstücke müssen vorher abgeflacht werden, damit die Naht später nicht wulstig aussieht.
 

Dann geht’s ans Nähen. Unzählige winzige Arbeitsschritte sind nötig, damit die Tasche am Schluss ihren wertvollen Inhalt standesgemäß umschließt und schützt. Es kann schon mal vorkommen, dass Josef Troy für eine Tasche drei verschiedene Zwirnstärken benutzt – je nach Belastung der Stelle muss er schließlich große oder kleine Belastungen aushalten, unscheinbar oder stark aussehen. Verschiedene Zwirne bedeuten jedes Mal neu einfädeln, verknoten, vernähen, glätten.
 Der Meister nimmt’s mit Humor: „Ja wenn’s ein grausliges Material wär, das ich da immer anfassen muss – dann tät’s mir keinen Spaß machen. Aber Leder ist doch was Wunderbares! Und meine Werkzeuge lieb ich eh eins mehr wie das andere. Die sind ja schon alle ein Teil von mir.

 

Wo es um die Ecke geht oder in filigrane Kleinarbeit ausartet, kommt man mit der Nähmaschine nicht weit. Dann werden die Teile fest zwischen zwei Holzbacken gespannt und Josef Troy hantiert mit Nadel und Faden wie vor 300 Jahren.


 

 

 

 

Ohne das vorherige Plätten der Nahtlinie und das Vorzeichnen der Stichlänge mit dem so genannten Brick käme er da nicht weit – deshalb „radelt“ er die Lederkante sportlich ab.

Auch das Vorzeichnen der Stichlänge erfolgt noch von Hand: Josef nutzt hierzu eine Brick, mit der er fachmännisch, mit leichtem Druck den späteren Nahtstreifen abrollt

„Leder ist für mich der schönste aller Werkstoffe, weil’s so lebendig ist. Freilich, es muss gefügig gemacht werden und das geht nur mit viel Müh und Zeit ... aber wenn’s mal so weit ist, kann ich ihm jede Form geben, die ich mag! Für die iPad-Taschen von Almwild© greif ich ganz tief in die Trickkiste. Da stimmt jedes Detail, von der millimetergenau gefältelten Ecke bis zur gewachsten Naht. Das hat mit industrieller Taschenherstellung nichts zu tun, was die Kunden da am Schluss in die Hand bekommen. Ich find ja schon, dass man das sieht und vor allem fühlt.“

Almwilde Taschen aus Meisterhand

Bis ganz zum Schluss wartet Josef Troy mit der ganz außen liegenden Naht. Denn um die perfekte Passform zu erhalten, muss das noch kaum nach Tasche aussehende Lederobjekt angefeuchtet auf ein so genanntes Holzmodel (mit Betonung auf dem „o“ von „model“) aufgezogen werden. Dort trocknet es mindestens eine Stunde lang, ohne schrumpfen oder knittern zu können. Erst dann folgt die letzte Naht – einmal ganz außen herum.

Ist die iPad-Tasche fertig, erhält sie mittels Heißprägung das unverwechselbare Almwild-Logo. Auf Wunsch können auch noch die Initialen des Kunden eingeprägt werden – das wird bei der  Bestellung extra abgefragt.

Josef Troy empfindet bei jeder fertiggestellten Almwild iPad-Tasche einen kleinen Abschiedsschmerz, aber auch großen Stolz: „Man tüftelt halt so viele Stunden daran herum. Jede Stelle von der Tasche hat man mindestens einmal angefasst, das verbindet ja auch irgendwie. Wunderschön sind sie halt, die Almwild-Taschen. Keine Frage. Und deshalb bin ich schon sakrisch stolz drauf, dass ich sie machen darf.“

Die einzigartige Almwild© iPad-Tasche „Hofrat Lederl“ gibt es in den Farben „Kastanie“, „Edelweiss“, „Springbock“, „Herzblut“, „Steinadler“, „Haselnuss“, „Latschenkiefer“, „Sandstein“ und „Ebenholz“.

 

Die Taschen sind exklusiv erhältlich unter http://www.almwild.com zum Preis ab 389,- €. Jeder Cent lohnt sich!

Erstellen Sie Ihre persönliche Almwild Ledertasche

Konfigurieren Sie Ihre almwilde iPad-Tasche einfach selbst! Jetzt hier im Almwild-Konfigurator.

Zum Anfang der Fotostory

Die Fotostory als pdf zum Download

Zum Hauptmenü


 

facebook
follow us on twitter